Sanierung des ältesten Max-Planck-Instituts in Martinsried

Das Max-Planck-Institut für Biochemie (MPIB) in Martinsried bei München wurde 1973 gegründet und ging aus drei bis dato unabhängigen Instituten hervor: dem MPI für Biochemie, dem MPI für Eiweiß- und Lederforschung und dem MPI für Zellchemie. Mit ungefähr 800 Mitarbeitern aus 45 verschiedenen Nationen ist das MPIB das größte Institut innerhalb der Max-Planck-Gesellschaft. Es erhielt den Namen des größten und ältesten der drei Institute: Max-Planck-Institut für Biochemie.

Die gesamte Bausubstanz ist technisch und energetisch stark sanierungsbedürftig. Die Planung soll nach gültigem Regelwerk, aktuellem Stand der Technik und nach den BNB-Kriterien für nachhaltiges Bauen erfolgen.

Der zu sanierende Bauteil befindet sich am südlichen Ende des Campus Martinsried und wurde 1973 als Teil einer dreigeschossigen Vierflügelanlage (U1, EG, OG, 2. OG, 3. OG und DG) errichtet. Die biologisch-medizinischen Labore, die Büros und die Gemeinschaftsbereiche und Sozialräume werden im Rahmen der Maßnahme komplett saniert und neu situiert. Alle Standard- und Sonderlabore sind technisch hoch installiert. Die Medienversorgung erfolgt über eine Technikzentrale am Campus.

DU Diederichs & Partner wird auch in diesem komplexen und hochtechnisierten Bauvorhaben als Projektsteuerer mit den Herausforderungen „Bauen im Bestand“ und „unter laufendem Betrieb“ für einen reibungslosen Ablauf sorgen.